Förderung der psychosozialen Gesundheit im Betrieb

Krankenstand senken ist das Ziel

In Zeiten starker Belastungen kann unsere körperliche, aber auch unsere psychische Gesundheit aus dem Gleichgewicht geraten. Menschen, die psychisch stark belastet sind, verfügen nicht mehr über die volle Leistungsbereitschaft und lassen in ihrer Arbeitsfähigkeit nach. Es können sich daraus auch körperliche Beschwerden oder Krankheiten entwickeln.

Unternehmen, die Gesundheit sowie ein positives soziales Miteinander an ihren Arbeitsplätzen fördern, senken die Fehlzeiten und damit krankheitsbedingte Kosten, und steigern letztendlich die Produktivität. Das Ergebnis ist eine gesündere Belegschaft mit höherer Motivation, besserer Arbeitsmoral und besserem Arbeitsklima.

So können Sie Gesundheitskompetenz aufbauen

Zur Prävention bei psychosozialen Belastungen stehen der Aufbau geeigneter individueller Ressourcen sowie die Vermittlung von Wissen und Handlungskompetenz im Umgang mit psychosozialen Belastungen bei dem einzelnen Mitarbeiter im Vordergrund. Ressourcen, die dem Menschen helfen, den Belastungen standzuhalten, sind alle Faktoren, auf die er dafür zurückgreifen kann.

Diese können in der Person selbst, aber auch in der physikalisch-materiellen und in der sozialen Umwelt liegen. Die Möglichkeiten, über die ein Mensch verfügt, die Situation selbst zu kontrollieren und zu beeinflussen, spielen also eine große Rolle für sein Wohlergehen.

Lesen Sie zu diesem Thema auch unter ›› Artikel den Beitrag: ›› Psyche - ein Tabu-Thema in der Arbeitswelt!?

Unternehmen können grundsätzlich in drei sich ergänzenden Handlungsfeldern die psychische Gesundheit ihrer Beschäftigten fördern:

1. Maßnahmen, die psychische Belastungen verringern, begrenzen oder gänzlich vermeiden helfen (Belastungsoptimierung)
Diese Belastungen können sich u. a. aus der Arbeitsumgebung, der Arbeitsorganisation, der Qualität der Zusammenarbeit und der individuellen Bewertung des Verhältnisses von eigener Anstrengung und erzielter Anerkennung ergeben.

2. Maßnahmen, die Ressourcen für die psychische Gesundheit stärken
Diese Ressourcen können persönliche Ressourcen sein (Qualifikationen, Gesundheitskompetenzen, Selbstwertgefühl u. a.), soziale Ressourcen (soziale Unterstützung unter Beschäftigten und zwischen Beschäftigten und Führungskräften) sowie organisationale Ressourcen (hoher Handlungsspielraum, hohe Qualität mitarbeiterorientierter Führung).

3. Maßnahmen, mit denen psychisch fehlbelastete Beschäftigte und psychisch kranke Beschäftigte im betrieblichen Alltag sowie in ihrer Versorgung und Wiedereingliederung unterstützt werden.

(Quelle: "Qualitätskriterien für das betriebliche Gesundheitsmanagement im Bereich der psychischen Gesundheit", psyGA/INQA)

Ihr nächster Schritt

Entscheiden Sie sich zur Durchführung eines effizienten Programms zur Förderung der psychosozialen Gesundheit in Ihrem Betrieb, um die Gesundheitskompetenz Ihrer Mitarbeiter zu stärken. Das Programm ist modular aufgebaut, die Prozessschritte sind optional buchbar - ein hervorragender Schritt in Richtung ›› Betriebliches Gesundheitsmanagement. Die einzelnen Schritte für ein sinnvolles Vorgehen in Ihrem Unternehmen bespreche ich gerne mit Ihnen in einem persönlichen Termin. ›› Kontakt

Kundenstimmen

Lesen Sie hier die Meinungen bisheriger Kunden: ›› Kundenstimmen